Er sucht sie bamberg

Der organisiert immer wieder Aktionen wie die am vergangenen Samstag, als er gemeinsam mit seinen Club-Freunden im Rahmen der Aufstellung des Zunftbaumes (der SPEYER-KURIER berichtete in seiner Ausgabe vom 1. Gottfried Jung, der Vorsitzende des Dombauvereins, begrüßte im Historischen Ratssaal der Stadt Speyer die anwesenden Gäste, darunter Bürgermeisterin Monika Kabs nebst Gatten und die mit ihren Weinprinzessinnen Nicole Friedrich und Katharina Weisbrodt.

Mai) auch in diesem Jahr wieder auf dem Alten Marktplatz einen Informations- und Verkaufsstand aufgebaut hatte, an dem interessierte Bürgerinnen und Bürger bei Kaffee und selbstgebackenem Kuchen mit den Speyerer Rotariern ins Gespräch kommen, sich informieren und nicht zuletzt auch eine Spende für die gute Sache hinterlassen konnten. Er freute sich sehr über den großen Zuspruch, der auch eine Bestätigung der Arbeit des Dombauvereins darstellt.

Bis dahin war es immer wieder zu Massenerkrankungen – zu schweren Epidemien - mit zahllosen Todesfällen gekommen.

Auch die deutschen Rotary-Clubs – heute sind es 1.032 mit insgesamt 53.000 Mitgliedern (Stand: Mai 2015), unter ihnen auch der im Jahr 1975 gegründete „Rotary-Club Speyer“ - schlossen sich von Anfang an dieser Kampagne an.

Er sucht sie bamberg

Sein Wunsch sei es, daß diese Zahl noch steigt – denn auch wenn vieles am Dom bereits getan wurde, so bleibt doch immer noch viel zu tun.1,2 Milliarden US-Dollar aufgewendet haben, die unzähligen Arbeitsstunden der bis zu 10 Millionen freiwilligen Helfer gar nicht erst mitgerechnet. Singles burgdorf Die Poliokampagne profitiert auch von einer Partnerschaft, die „Rotary International“ mit der „Bill & Melinda Gates Foundation“ geschlossen hat.Mit seinem weltumspannenden Netz von ehrenamtlichen Helfern unterstützt Rotary die Bemühungen zur Ausrottung der Kinderlähmung vor Ort.Rotarier helfen bei der Verteilung des Impfstoffs, der Mobilisierung der Bevölkerung und bei der logistischen Organisation der Impfaktionen.

Er sucht sie bamberg

Und von dieser Möglichkeit haben sie wohl auch in diesem Jahr wieder erfreulich großen Gebrauch gemacht, spricht Polio-Beauftragter Wolfgang Bühring doch im Gespräch mit dem SPEYER-KURIER doch von Einnahmen, die sich nach ersten Schätzungen auf 600 bis 700 Euro belaufen dürften. Auf großes Unverständnis sowohl bei den Vereinsverantwortlichen wie auch bei den anwesenden Gästen stieß die Tatsache, daß kein Vertreter des Speyerer Domkapitels die Arbeit des Dombauvereins durch Anwesenheit mit einem Grußwort zu würdigen wusste.Foto: gc Doch wer am Samstag keine Gelegenheit hatte, den Info-Stand zu besuchen, dennoch aber zu dem hohen Ziel, die Kinderlähmung in der Welt gänzlich auszurotten, einen weiteren Beitrag leisten möchte, dem empfehlen die Speyerer Rotarier ihr Spendenkonto ROTARY DEUTSCHLAND GEMEINDIENST e. IBAN DE56 3007 0010 0094 0940 00 BIC DEUTDEDD Verwendungszweck Polio District 1860, Rotary-Club Speyer Präsentation der Domwein Edition 2017 durch den Dombauverein Speyer in Zusammenarbeit mit der Winzergenossenschaft Herxheim am Berg e. Bereits seit 19 Jahren gibt es den Domwein, für den alle drei Jahre ein anderes Weingut als Lieferant ausgesucht wird. In den 18 Jahren sind durch den Verkauf 84.000 € erlöst worden – und um es vorweg zu nehmen – in diesem Jahr sind noch einmal 12.000 € dazu gekommen.Seit 2015 findet diese Auswahl durch einen Wettbewerb statt, der durch die Pfalzwein e. Der Domwein ist kein bloßes Verkaufsobjekt, sondern ein Botschafter des Doms.Wein ist Lebensfreude und wird auch in den christlichen und jüdischen Religionen genannt.Er bat alle Anwesenden, weiter für die Mitgliedschaft zu werben.

Bürgermeisterin Monika Kabs bestätigte die gute Tradition der Veranstaltung, der nun ein weiteres Kapitel hinzugefügt wurde.

Heute treten Neuerkrankungen nur noch vereinzelt in Ländern Afrikas auf.

Nach jüngsten Schätzungen wird Rotary bis zur endgültigen Ausrottung des Virus ca.

Dazu startete „Rotary International“ ein zunächst auf fünf Jahre begrenztes Projekt zur Verbreitung der Schluckimpfung auf den damals besonders hart betroffenen Philippinen, mit der sie im Projektzeitraum mehr als sechs Millionen Kinder erreichte.

Aufgrund des bis dahin erkennbar werdenden Erfolgs der Impf-Kampagne dehnte „Rotary International“ das Programm im Jahr 1985 unter dem Namen „Polio Plus“ weiter aus: Alle Kinder der Welt sollten bis zum hundertjährigen Jubiläum von Rotary im Jahre 2005 gegen Kinderlähmung geimpft sein.

Add comment

Your e-mail will not be published. required fields are marked *